Erfolgreiche Katernberger bei JEM

Geschrieben am 30.04.2022 von Timo Küppers

In den Osterferien standen traditionsgemäß die Jugendeinzelmeisterschaften wieder an. Los ging es in der ersten Ferienwoche mit den Verbandsmeisterschaften des Ruhrgebiets. An den Start gingen Daniel Klaus (U14), Lukas Rasch (U16) sowie Noel Gallas und Ole Beetz (beide U18). 5 Runden mussten reichen, um die neuen Meister und die Qualifikanten für die NRW-Ebene zu ermitteln.

In der U14 war bis zur Schlussrunde noch alles möglich für Daniel. Nach einiger liegengelassener Chancen kam es leider, wie es so häufig kommt, und er verlor die Partie gegen den späteren Sieger Benedict Scholz. Da Daniel aber die gesamte Zeit vorne mitgespielte hatte, besaß er die beste Feinwertung von allen mit 3 Punkten und konnte sich am Ende über den Bronze-Rang freuen.

Lukas hatte in der U16 gegen die anderen Favoriten Remis gespielt, tat dies aber leider auch gegen einen aus der unteren Tabellenhälfte. Dieses Remis war wohl zu viel, um den Sprung nach ganz vorne zu schaffen. Schlussendlich kam auch bei ihm ein super dritter Platz raus.

Besonders knapp war es in der U18. Vor der letzten Runde stand der Sieger schon fest: Gergely Mann von SF Essen-Werden. Dahinter warteten Noel und Ole jeweils mit 2,5 Punkten. Wenn beide gewonnen hätten, wäre ein Stichkampf um den zweiten Qualifikationsplatz für NRW nötig geworden. Oles Aufgabe erwies sich mit seinem Schlussrundengegner Gergely Mann aber als zu groß, sodass Noel am Ende ohne Stichkampf den starken 2. Platz erreichte.

NRW-EM

In der zweiten Woche folgten die NRW-Jugendeinzelmeisterschaften in der Jugendherberge in Kranenburg. Neben Noel nahmen Collin Goldkuhle, der sich bereits Anfang des Jahres für die U12 qualifiziert hatte, sowie Aik Arakelian (U18) und Nils Berresheim (U14) dank ihrer Freiplätze teil.

In der U18 startete das Turnier direkt in der zweiten Runde mit dem internen Duell zwischen Aik und Noel. Nach vielen großen Chancen für Noel ging die Partie letztlich doch friedlich Remis aus. Für beide eigentlich kein schlechtes Ergebnis, doch sollte es für Aik eines von vielen werden. So musste er sich in den ersten vier Runden immer mit der Punkteteilung begnügen. Normalerweise ist das für einen Sprung nach ganz vorne zu wenig, doch dieses Jahr war es besonders eng in der U18, sodass es niemand schaffte, sich nach vorne abzusetzen. Das gab auch Noel erneut die Möglichkeit, sich nach seiner Niederlage gegen den späteren Sieger Timo Leonard schnell zurückzukämpfen. Tatsächlich hatten sowohl Aik als auch Noel noch die Chance, mit einem Sieg in der letzten Runde Dritter zu werden. Doch es sollte anders kommen. Beide erspielten zügig gute Stellungen und erhöhten nach und nach den Druck. Am Ende fehlte aber wie so oft in diesem Turnier das letzte Bisschen und keiner konnte sich für die Leistung belohnen. Noel musste in Zeitnot ins Remis einwilligen, während Aik sich sogar noch auskontern ließ. Damit standen am Ende ein 6.Platz für Noel und ein 12. Platz für Aik zu buche.

In der U14 erwischte Nils einen Kaltstart und verlor seine Auftaktpartie. Davon unbeirrt schaffte er es jedoch, die Lücke nach vorne von Runde zu Runde kleiner werden zu lassen. In der fünften Partie stand dann das richtungsweisende Spiel gegen den an eins gesetzten Favoriten Philipp Leon Klaska an. Nach einer interessanten Eröffnung konnte Nils mit einem Mehrbauern auf einen vollen Punkt hoffen. Doch desto länger die Partie lief, umso unklarer wurde die Stellung, sodass sich beide auf ein respektvolles Remis einigten. Die letzten beiden Runden sollten für Nils jedoch ebenso schwer werden, wie für unsere Jungs in der U18. Nach einem unglücklichen Remis in Runde 6 folgte die Niederlage in der Schlussrunde. Damit fiel Nils, trotz kämpferischen Zwischenspurts auf den 8. Platz zurück.

Collin startete in der U12 solide mit zwei Pflichtsiegen. Nach Niederlagen in den Runden 3 und 5 gegen die zwei Favoriten der Altersklasse konnte er sich jedes Mal wieder schnell nach vorne kämpfen, sodass er vor der letzten Runde mit 4/6 Punkten beste Chancen hatte, es mit einem Sieg aufs Treppchen zu schaffen. Und tatsächlich: Collin blieb cool bis zum Schluss und wusste genau, dass seinem Gegner ein Remis zu wenig sein würde. Abgezockt wie ein Profi erlaubte er ein Figurenopfer seines Gegners, was aber nicht mehr als ein Dauerschach ermöglichte. Als dieser nach mehr strebte, sicherte Collin mit einer präzisen Verteidigung zunächst seine Stellung ab und danach den vollen Punkt. So landete er mit 5 Punkten auf einen tollen dritten Platz und qualifizierte sich zudem für die Deutschen Jugendeinzelmeisterschaften 2022!

Auch wenn es nicht für alle so lief, wie geplant, können wir insgesamt auf sehr erfolgreiche Meisterschaften zurückblicken. Viele Podiumsplätze und Qualifikationen für die nächste Ebene zeigen doch, dass die Richtung stimmt. Wir gratulieren allen Katernberger Teilnehmern und allen Siegern zu einer klasse Leistung und freuen uns schon darauf, im nächsten Jahr wieder anzugreifen.

Außerdem vielen Dank an Uwe Claussen und Daniel Goldkuhle für die Fotos.

Zurück

Von mehreren möglichen Erklärungen desselben Sachverhalts ist die einfachste Theorie allen anderen vorzuziehen.

Wilhelm von Ockham

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-