Auf ein Neues!

Geschrieben am 22.09.2018 von Bernd Rosen

Saisonstart für SFK 1

Nach der Umbruchsaison 2017/18, die bekanntlich mit dem recht unglücklichen Abstieg unserer ersten beiden Mannschaften endete, ist zumindest der Neustart in die Spielzeit 2018/19 geglückt: Zunächst siegte SFK 2 in der Regionalliga gegen Oberhausen (siehe Bericht), nun gewann auch SFK 1 das erste Spiel gegen Sodingen Castrop deutlich mit 6,5:1,5.

Dieser Kampf ähnelte was die erspielten Vorteile angeht dem Auftaktspiel gegen Wuppertal im letzten Jahr. Doch im Gegensatz zu dem damaligen Desaster wurden die gut stehenden Stellungen diesmal (fast) alle verwertet. Dabei konnte ich mit gutem Beipiel vorangehen, denn die erste Ungenauigkeit konnte ich gleich zu einem Überfall nutzen, der zum Partiegewinn in 20 Zügen führte (im Vorjahr verdarb ich eine ähnlich überlegene Stellung noch zum Velust). Volker Gassmann überspielte seinen Gegner taktisch aus verdächtiger Position heraus - 2:0. Sebastian Siebrecht, der am Vortag noch in Lübeck mit seiner Aktion Faszination Schach aktiv war und nach der Partie gleich nach Stuttgart zur nächsten Station seiner Tour eilte, verwertete einen Mehrbaurn sicher im Endspiel: 3:0.

Bei Bosko hatte ich ebenfalls an den ganzen Punkt geglaubt, nachdem sein Gegner zum Rückzug des bereits entwickelten Damenläufers nach c1 gezwungen war. Sein nachfolgender Angriff führte jeodch nur zum Remis durch Zugwiederholung - 3,5:0,5.

Die restlichen Partien gingen in die Verlängerung. Hier verteidigte Ersatzmann Jan Dette, der als einziger einen nominell stärkeren Gegner hatte, trotz Minusfigur das Remis: Seine zentralen Freibaueern waren einfach zu gefährlich - 4:1.

Dann konnte auch Thomas Neuer bei seinem ersten Einsatz für SFK 1 einen ganzen Punkt beisteuern. Nach zu passiver Eröffnung verwaltete sein Gegner eine schrecklich gedrückte Stellung mit eingemauertem weißfeldrigem Läufer. Anstatt vorschnell draufzuhauen, was womöglich nur zur Befreiung der schwarzen Stellung geführt hätte, erhöhte Thomas methodisch den Druck, startete um den 40. Zug herum eine Invasion über die h-Linie und gewann schließlich 2 Türme und einen Läufer für die Dame. Auch hier sicherte er zunächst umsichtig seine Königsstellung, um jedes Gegenspiel bereits im Ansatz zu ersticken, und sammelte erst danach die verbliebenen schwarzen Bauern ein: 5:1.

Ähnlich geduldig schien auch Thomas Wessendorf in einem Endspiel mit Damen und ungleichfarbigen Läufern dank seiner Mattdrohungen langsam auf den ganzen Punkt zuzusteuern. Der Damentausch führte jedoch zu einem Endspiel, das trotz Mehrbauer nicht zu gewinnen war.

Den Schlusspunkt setzte Timo Küppers: Optisch stand er mit einem Zentralspringer auf d5 die ganze Partie über klar besser - der Rechner zeigt jedoch, dass Schwarz lange genug Gegenchancen hatte, um den Ausgleich zu wahren. Erst im Endspiel konnte Timo dann einige UNgenauigkeiten ausnutzen, wobei er in einem komplizierten Springer plus Turm - Endspiel sehr präzise seinen Materialvorteil zur Geltung brache, ohne ein Gegenspiel gegen seinen König zuzulassen. Eine starke Partie, mit der er nahtlos an die in Barcelona gezeigten Leistungen anknüpfte.

Aufsteiger Sodingen/Castrop ist sicher nicht der härteste Prüfstein in dieser Gruppe - da ist Düsseldorf, das sich nach dem Bundesligaaufstieg der ersten Mannschaft massiv verstärkt hat, schon von anderem Kaliber. Trotzdem gibt dieser klare Sieg Rückenwind für die anstehenden nächsten Aufgaben!

Die Partien

<<  <  >  >>
-

Dank an Schiedsrichter Franz Schulze Bisping für die schnelle Erfassung und Übermittlung der Partien!

Zurück

Die Seele aller gelingenden Tätigkeit ist doch das tiefe Selbstvertrauen.

Wilhelm von Humboldt

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-