Eine buddhistische Hochzeit

Geschrieben am 14.06.2014 von Bernd Rosen

Jürgen Gawron in Thailand

Auch das ist SFK: Auf unserer Mitgliederversammlung berichtet Jürgen Gawron begeistert von seiner Hochzeit in Thailand. Unser langjähriges Mitglied findet leider nur selten die Zeit, sich ans Schachbrett zu setzen, verfolgt das Vereinsgeschehen aber nach wie vor interessiert und ist dank eines Twitter - Accounts auch stets aktuell informiert.Von einer Hochzeit nach buddhistischem Ritus hört man auch nicht alle Tage, daher freue ich mich, dass Jürgen einen kurzen Fotobericht für unsere Homepage verfasst hat:

Wir haben am 18.1. dieses Jahres, nach unserer standesamtlichen Hochzeit 2012 in Deutschland, noch einmal buddhistisch in Thailand geheirat. Die Zeremonie fand statt im Dorf meiner Frau in Nongkor / Tra Piang Tia / Lamduan / Surin. Dies gehört zum nordöstlichen Teil Thailands, dem Isaan. Der Isaan gehört zum touristisch weitgehend noch nicht erschlossenen Thailand, also noch dem natürlichen, ursprünglichen Thailand. Das Dorf meiner Frau liegt wiederum im Süden des Isaans, nahe der kambodschanischen Grenze.

Nach der buddhistischen Zeremonie, alles und den ganzen Tag über begleitet von unserer Thaifreundin aus Deutschland, die ausgezeichnet dolmetschte, wurde den ganzen Tag bis in die Nacht hinein auf dem Dorfplatz gefeiert, mit der Familie, Freunden und Dorfbewohnern. Ich denke, es waren etwa 200 Leute. Abends trat dann noch auf einer extra dafür vorbereiteten Bühne eine 15 köpfige Thai-Singgruppe auf. Zwischendurch am Nachmittag hatten wir mit drei Surin-Elefanten - Surin ist übrigens die Elefanten- Hauptstadt der Welt - einen 2stündigen Ritt durch das Dorf und Umgebung, begleitet von einer Thai Musikgruppe und vielen tanzenden und singenden fröhlichen Menschen.

Für mich war das einmal was gänzlich anderes, ein unvergessliches, wunderschönes Erlebnis. Außerordentlich beeindruckt war ich von der Freundlichkeit und Herzlichkeit der Thais.

Zurück

Jedenfalls ist es besser, ein eckiges Etwas zu sein als ein rundes Nichts.

Friedrich Hebbel

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-