Kantersieg in der NRW-Klasse

Geschrieben am 14.09.2014 von Bernd Rosen

NRW-Klasse: Castrop-Rauxel - SFK 2 1,5:6,5

Mit drei Neuzugängen trat unsere 2. Mannschaft beim Auswärtsspiel in Castrop-Rauxel an: Timothée Heinz, Marcus Bee und Bernd Dahm liefen zum ersten Mal im SFK-Dress auf. Die beste Partie spielte dabei Timothée: Der junge Franzose führte sein Läuferpaar präzise zum Sieg. Bernd Dahm entkam nur mit etwas Glück dem gegnerischen Angriff und konnte ebenfalls punkten. Dafür verspielte Marcus Bee eine sehr vorteilhafte Stellung - mangelnde Spielpraxis lautete seine Diagnose nach der Partie.

Thomas Wessendorf und Martin Valkyser überspielten ihre Gegner klar, Christian Scholz musste sich am Spitzenbrett mit einem Remis begnügen. Am längsten spielte Volker Gassmann, der mit einem studienartigen Manöver im Endspiel ein Matt erzwang.

Für den ersten Sieg hatte ich selbst gesorgt, allerdings auf ausgesprochen kuriose Art und Weise: Nach zu schematischer Eröffnungsbehandlung meines Gegners konnte ich in der Diagrammstellung ein bereits entscheidendes Opfer anbringen:

18...Sxf2! 19.Kxf2 Dh4+ 20.Kf1

Anstelle nun mit 20...Lxd3+ 21.Txd3 Lxd4 den Schlusspunkt zu setzen, spielte ich 20...Lxd4??, nur um nach 21.cxd4 erschreckt festzustellen, dass nun die weiße Dame den Ld3 verteidigt. Mit einer Figur weniger sollte Schwarz hier aufgeben, aber dazu konnte ich mich dann doch nicht entscheiden und spielte 21...Lh5. Nun war es an meinem Gegner, fehlzugreifen. Viele Züge sind hier möglich, nicht aber 22.Le2??

Nach 22...Lex2+ 23.Txe2 Txe2 24.Kxe2 De4+ 25.Kf1 Tc2! 26.Df3 Dxf3+ 27.gxf3 Txb2 verwaltete ich plötzlich ein Turmendspiel mit Mehrbauer, das ich gegen einen weiterhin in Windeseile ziehenden Gegenspieler auch recht schnell gewann.

Hier diese kuriose Partie in voller Länge zum Nachspielen:

<<  <  >  >>
-

Zurück

Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.

Friedrich Hebbel

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-