Leibniz dominiert auch 2011

Geschrieben am 21.01.2011 von Bernd Rosen

Stadtmeisterschaften im Schulschach: Zwei Titel für Leibniz

Bei den Essener Stadtmeisterschaften im Schach schrieben die "Schachkekse" des Leibniz-Gymnasiums ein weiteres Kapitel ihrer Erfolsstory: Mit vier (!) Mannschaften beteiligten sie sich in drei Altersklassen an dem Wettbewerb, und mit zwei ersten und zwei zweiten Plätzen wurde der totale Triumph nur um Haaresbreite verfehlt. SFK-Spieler kämpften aber auch für das Burggymnasium und das Maria-Wächtler-Gymnasium erfolgreich um Punkte - insgesamt waren 14 (!) Spieler unseres Vereins in dem Wettbewerb vertreten.

Zwei Mannschaften gingen in der WK IV (Jahrgang 1998 und jünger) an den Start. Erwartungsgemäß setzte sich Leibniz I mit Cem Celik und Anna Bérénice Döpper an den Spitzenbrettern in den drei Vorrundenspielen souverän durch. Mit einem glücklichen Sieg im Halbfinale gegen Wolfskuhle (Cem am Spitzenbrett hatte doch reichlich Mühe, seiner Gegnerin den ganzen Punkt abzuknöpfen) zog die Mannschaft dann auch ins Finale ein, wo sie überraschend auf Leibniz II traf. Beim 3:1 - Sieg gewann wiederum Cem und Anna.

Als Titelverteidiger startete Leibniz in die WK III (Jahrgang 1996 und jünger) – doch die Siegermannschaft des Vorjahres war jetzt zu alt und spielte eine Gruppe höher. Also musste ich mit Tim Dette, Lukas Schimnatkowski, Clemes Waidelich und Sajad Ebady vier neue Spieler ins Rennen schicken, die ihre Aufgabe aber hervorragend meisterten und am Ende ebenfalls ganz oben auf dem Treppchen standen. Nach einem Unentschieden in der vorletzten Runde kam es in der Schlussrunde zu zwei Katernberger Duellen: Beim 4:0 Sieg gegen das Maria-Wächtler-Gymnasium besiegten Lukas Schimnatkowski und Tim Dette die Maria-Wächtler-Vertreter Julian Knorr und Henrik Kennemann.

Ausgesprochen stark besetzt war die WK I (Jahrgang 1994 und jünger), wo sich neben der Leibniz-Auswahl (mit Jan Dette und André Kolbe an den Spitzenbrettern) noch das Burg-Gymnasium (mit den vier SFK-Spielern Maximilian Heldt, Michael Dohmen, Arman Marvani und Armin Ghadiri-Oghan) und die Realschule Schloss Borbeck Titelchancen ausrechneten. Gleich die erste Runde bescherte Leibniz einen hart umkämpften 2,5:1,5 Sieg gegen das Burg-Gymnasium: Das ewige Duell zwischen Maximilian und Jan endete auch diesmal unentschieden, Michael verlor gegen André auf Zeit. Nach zwei klaren Siegen kam die Mannschaft gegen Schloss Borbeck nicht über ein 2:2 Unentschieden hinaus, obwohl Jan den Essener U18-Meister Marcel Ranz in einer hochklassigen Partie bezwingen konnte: Gleichstand!

Obwohl Leibniz mit dem hauchdünnen Vorsprung von einem halben Brettpunkt in die letzte Runde ging, reichte es dann doch nicht ganz für Platz 1: Maria-Wächtler wurde "nur" mit 3:1 besiegt, dank eines 4:0 Sieges zog Borbeck noch vorbei und verwies Leibniz auf den undankbaren 2. Platz.

Da ich mit der Betreuung der vier Leibniz-Mannschaften alle Hände voll zu tun hatte, konnte ich nicht alle Einzlergebnisse der SFK-Spieler im Blick behalten. Die Leibniz-Spieler Jan Dette (4,5 : 0,5), André Kolbe (5:0), Tim Dette (4:0), Clemens Waidelich (2:2), Lukas Schimatkowski (4:0), Cem Celik (5:0) und Anna Bérénice Döpper (5:0) agierten jedenfalls äußerst erfolgreich.

Zurück

Mit einer guten Position gewinnt man kein Spiel, aber mit guten Zügen.

Gerald Abrahams

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-