SFK 8 mit respektablem Saisonauftakt

Geschrieben am 01.10.2018 von Nicola Völckel

SFK 8 spielt in diesem Jahr nicht mehr im Breitensport, sondern eine Etage drüber in der Kreisklasse. Zum Saisonauftakt traten wir mit einer sehr jungen Mannschaft an. Vier Spieler waren unter 12 Jahren, und an Brett 5 war Ulrich Greveler in seinem ersten Liga-Spiel zwar nicht im Alter, aber dennoch "wettkampferfahrungstechnisch" "grün hinter den Ohren".

Dies traf auch auf Lukas Rasch an Brett 6 zu, der bisher nur im Schulschach Erfahrungen sammeln, sich hier aber als Schulmeister 2018 des Maria-Wächtler Gymnasiums bereits auszeichnen konnte. Von diesem Wettbewerb stammt auch unser Foto.

Werden 6 war nicht nur in der Summe der Lebensjahre und an Turniererfahrung überlegen. An allen Brettern waren die Spieler auch in Bezug auf die DWZ deutlich im Vorteil.

So wollte die Berichterstatterin auch nach 20 min Spielzeit prüfen, ob die Erwartung "materielle Nachteile an allen Brettern“ gerechtfertigt ist, als Enno (Feilung Schwarz) an Brett 2 gegen seinen 300 DWZ-stärkeren Gegner aufgab. Kaum war dies verdaut, passierte an Brett 1 gänzlich Unerwartetes. Während es bei Sam (Samuel Becker) zunächst auch so aussah, als würde er seinem ebenfalls 300 DWZ-stärkeren Gegner Till Engel auf Dauer nicht standhalten können, stellte dieser seine Dame ein – und gab auf. Zwischenstand 1:1.

Daniel Klaus an Brett 3 trat gegen Uwe Ickler an, der 300 DWZ mehr mitbrachte. Daniel kämpfte verbissen und ernst, verlor dann aber genau wie Keanu Silva an Brett 4. Insbesondere bei Daniel fehlt gerade auch das letzte Quäntchen Glück, das auch im Schach benötigt wird, um erfolgreich abzuschließen. 1:3.

An den letzten beiden Brettern ging es lebhafter zu. Und am letzten Brett wurde im Endspiel sogar gelacht und geflachst. Hier spielte Lukas Rasch (11 Jahre) erstmals für unseren Verein. Als Sieger der Schulschachmeisterschaften des Maria-Wächtler-Gymnasiums hat er nachdrücklich auf sich aufmerksam gemacht. Er siegte (nach cool abgelehnten Remis-Angebot) gegen Philip Symanski. Beide Spieler hatten sichtlich Freude, das Endspiel bis zum 62. Zug auch "durchzuspielen" und Lukas trieb den gegnerischen König mit seinem Turm zurück auf die Grundreihe ins unvermeidliche Matt.

Ulrich Greveler stand – in der längsten Partie des Tages - zwischenzeitlich auf Gewinn, gab sich dann aber in seinem Debut gegen seinen erfahrenen Gegner Daniel Kolströ (1176 DWZ) mit einem Remis zufrieden.

Alles in allem können wir mit unseren 2,5 Punkten zufrieden sein und stellen uns darauf ein, auch in Zukunft starke Gegner*innen mit einer jungen, engagierten Mannschaft zu überraschen.

Weitere Informationen zu dieser Liga gibt's im NRW - Ergebnispoartal.

Zurück

Wenn du die Absicht hast, dich zu erneuern, tu es jeden Tag.

Konfuzius

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-