Stichkampf wir kommen!

Geschrieben am 07.03.2020 von Lukas Schimnatkowski

SFK U20-2 wird Tabellenerster der Jugendverbandsliga

Die Jugendverbandsliga ist traditionell von vielen kampflosen Partien gezeichnet. Umso erfreulicher war es, die letzte Runde mit Oberhausen gegen ein vollzähliges gegnerisches Team spielen zu können. Doch wie sah es mit unserer eigenen Mannschaft aus? Circa zweieinhalb Stunden vor dem Kampf, der uns bei Sieg oder Unentschieden für den Stichkampf um den Aufstieg am 25.04 berechtigen würde, meldete sich Nico Spies erkrankt bei mir ab. Woher so schnell einen Ersatzspieler herzaubern?

Glücklicherweise kostete es mich lediglich einen einzigen Anruf bei Sam Becker. Dieser erklärte sich freudig bereit, am letzten Brett auszuhelfen.

Der Kampf startet standesgemäß um 14 Uhr. Um ungefähr 14:02 Uhr hatte Ersatzmann Sam bereits eine ganze Figur mehr. Sein sichtlich unerfahrener Gegner spielte mit Weiß nach 1.e4 e6 2.Sf3 Sf6?! 3.Lc4 d5?! Im vierten Zug den Bauernzug d2-d3, wohl um den Bauern auf e4 zu verteidigen. Sam schlug mit dxc4 sofort den Läufer weg und nach gerade mal 4 Zügen und 2 Minuten hakte ich diese Partie bereits innerlich ab.

Auch bei Nils an Brett 3 zeichnete sich schnell ein einseitiger Partieverlauf ab. Nachdem der gegnerische schwarze Springer dank der Fesselung La4-Sc6-Ke8 frühzeitig verloren ging, war auch dieser Sieg nur noch eine Frage der Zeit. Schließlich meldete Sam nach 45 Minuten das 1-0, Nils nach 55 Minuten das 2-0.

Etwas Sorge bereitete mir die Partie von Lukas an Brett 5, der in der Diagrammstellung durch den Zug 20.f4? (20.Sh3 mit der Idee Sf4 wäre viel besser gewesen) zwar seinen Bauern auf g5 zuverlässig verteidigte, allerdings dafür das Feld e3 unheimlich schwächte, sodass ich konkret nicht sah, wie der Sg1 und der Th1 entwickelt werden sollten.

Doch weit gefehlt! Nach dem gegnerischen 20...c6 spielte Lukas lässig 21.Sf3 und nach 21...Dxe3 22.Kd1, wonach Te1 unangenehm droht. Leider kann Schwarz nach 22...Sxf3 23.Dxf3 Th3 24.Te1 Txf3 25.Sxf3 Dxe1 26.Kxe1 einfach 26...Le3 spielen und Weiß muss in dem entstehenden Endspiel um Ausgleich kämpfen.

Währenddessen schaute ich kurz auf das Brett von Isabel und musste auch dort Erschreckendes feststellen, Isabel hat gerade mit ihrem schwarzen Läufer den falschen von zwei zu schlagenden gegnerischen Türmen genommen. Wenn der Gegner jetzt einfach eine andere schwarze Leichtfigur wegnehmen würde, wäre im Anschluss auch noch der Läufer weg. Stattdessen aber konnte der Gegner nicht widerstehen, selbst einen Turm zu schlagen, wonach Isabel in ein Endspiel mit zwei Mehrbauern abwickeln konnte. Nachdem die Partie noch bis ins Bauernendspiel weitergelaufen war, gab der Gegner auf und der beruhigende Zwischenstand von 3:0 und die damit einhergehende sichere Qualifikation für den Stichkampf um den Aufstieg ließen mich etwas entspannen.

Und wie sah es an den ersten beiden Brettern aus? Lucas Gegner hatte in der Diagrammstellung gerade 23.Dd1-f3 gespielt und ich erwartete eigentlich 23...Lf4, der sämtliche Drohungen aus der Stellung genommen hätte (z.B. 24.Se2 Lxd3 25.Sxf4 Lxe4 -+).

Aber stattdessen spielte Luca das riskante 23...Te6, wohlwissend, dass 24.Lxe5 möglich ist. Nach dem geplanten 24...Tf8 kam 25.Lxf6 Texf6 mit schwarzer Gewinnstellung. Es wäre aber noch 25.Dg3! möglich gewesen, danach ist die Stellung ausgeglichen. Luca gewann die Partie einige Züge später. Leider hatte Lukas in der Zwischenzeit das schwierig zu spielende Endspiel verloren, sodass beim Stand von 4:1 nur noch die Partie von Valentin lief.

Valentin hatte die gesamte Partie über die Initiative und es gab sicherlich etliche Gelegenheiten, die Partie zu gewinnen. Er verpasste es aber leider, den gegnerischen schwarzen König vor echte Probleme zu stellen. Nachdem einige Figurenpaare getauscht waren, wurde es zunehmend schwieriger, noch Vorteil aus der Stellung zu holen. Im entstehenden Schwerfigurenendspiel war es dann paradoxerweise Valentins eigener König, der in gefährliche Drohungen geriet. In Folge ging diese Partie dann leider verloren.

Nichtsdestotrotz war der Nachmittag ein voller Erfolg. Mit dem 4:2-Sieg ist die zweite Jugendmannschaft jetzt endgültig Tabellenerster der Liga. Am 25.04 kommt es dann zum Stichkampf um den Aufstieg in die NRW-Jugendliga. Gegner ist Waltrop, der Tabellenerste der anderen Verbandsjugendliga-Gruppe.

Zurück

Die Gefahr bei der Suche nach Wahrheit liegt darin, dass man sie manchmal findet.

William Faulkner

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-