Oldies But Goldies

Katernberger Veteranentreff

Vor dem Startschuss zur 5. Runde durfte Turnierchef Willy Rosen einen der ersten deutschen Seniorentitelträger in Gestalt von Günther Abendroth begrüßen, der 1990 als Katernberger Vorkämpfer „Deutscher Seniorenmeister“ wurde. Mit Erich Krüger und Willy Rosen waren freilich zwei weitere Träger dieses besonderen Titels nicht nur anwesend, sondern mussten in Runde 5 an Tisch 1 die x-te Fortsetzung ihres ewigen Wettstreits gegeneinander austragen.

Dieses ewige Derby Erich gegen Willy endete diesmal mit einem Sieg von Erich, der in einem Nimzoinder einen Bauern gab (oder verlor?), aber danach mit seinen Schwerfiguren in die schwarze Stellung eindrang und in nur 22 Zügen die Partie für sich entscheiden konnte.

Weiterlesen …

Das Wetter spielt auch mit ...

In Runde 4 des Willi-Knebel-Gedenkturniers konnte in den 5 Spitzenpaarungen jeweils Weiß gewinnen, wobei Erich Krüger umständehalber kampflos zu dem vollen Punkt kam, weil der ihm zugeloste Lothar Tochtrop sich leider von dem Turnier zurückziehen musste. Die anderen Punktgewinner waren Rosen, Gierse, Thiel und Müller-Clostermann, wobei letzterer als Organisationshelfer fest dem Tisch 8 zugeordnet ist, der diesmal zu den Spitzenpaarungen (1-5) zu rechnen war.

Auch ansonsten war die Farbe Weiß dominant, denn im Großraum Köln legte der Schnee den Verkehr weitgehend lahm, so dass manche Teilnehmer nur mit Mühe innerhalb der 30-minütigen Karenzzeit zum Brett fanden. Andere mussten sogar die Fahrt abbrechen und ihre Partien kampflos abgeben.

Unten finden Sie ...

  • Ergebnisse Runde 4
  • Paarungen Runde 5 (Dienstag, den 8.3.2016, 10 Uhr)
  • Rangliste nach Runde 4

Weiterlesen …

Das Septett schrumpft zum Solisten

In Runde 3 des Willi-Knebel-Gedenkturniers konnte von den führenden Spielern nur Ulrich Wolf seine Partie gewinnen (gegen Horst Szymaniak). Die Partien Dahlhaus-Rosen (60 Züge), Hassenrück-Krüger (54 Züge) und auch Vasiljev-Tochtrop (58 Züge) endeten in hartumkämpften Punkteteilungen, so dass der Wattenscheider Newcomer Wolf aktuell die Tabelle als einziger Spieler mit 3-aus-3 anführt. Dahinter folgen zwei 10er-Meuten von Spielern mit 2,5 bzw. 2,0 Punkten.

Neben einem kurzen Bericht mit einigen Partien und einer Bildergalerie (ganz unten) finden Sie unten die wichtigsten Tabellen:

  • Ergebnisse Runde 3
  • Paarungen Runde 4 (Montag, den 7.3.2016, 10 Uhr)
  • Rangliste nach Runde 3

Zuschauer sind wieder herzlich willkommen! Spiellokal ist der Gemeindesaal St. Bonifatius, Moltkestraße 160 in Essen. Spielbeginn ist 10 Uhr, Ende ca. 15:00 Uhr.

Weiterlesen …

Nach 2 Runden liegt ein Septett in Führung

Nach zwei Runden des Willi-Knebel-Gedenkturniers  (= 23. offene Ruhrgebietsmeisterschaft der Senioren) gibt es 7 Spieler, die beide Partien gewonnen haben:

Friedhelm Dahlhaus (DJK Wacker Bergerborbeck), der Titelträger des Jahres 2015 Helmut Hassenrück (SG Gladbeck), Erich Krüger, Willy Rosen (beide SF Katernberg), Horst Szymaniak (Velberter SG), Lothar Tochtrop (SV Bottrop) und der erstmals teilnehmende "Jungsenior" Ulrich Wolf (SV Wattenscheid).

Gäste und Zuschauer sind übrigens herzlich willkommen! Spiellokal ist der Gemeindesaal St. Bonifatius, Moltkestraße 160 in Essen. Spielbeginn ist 10 Uhr, Ende ca. 15:00 Uhr.

Hier finden Sie die Ergebnisse von Runde 2 und die Paaarungen der Runde 3, die am morgigen Mittwoch (2.3.2016) gespielt wird. Nach der dritten Runde pausiert das Turnier und wird dann ab Montag nächster Woche mit dem zweiten Drittel fortgesetzt.

Weiterlesen …

9. Willi-Knebel-Gedenkturnier gestartet

Mit der neuen Höchstmarke von 55 Teilnehmern hat am 29.2. das Willi-Knebel-Gedenkturnier - gleichzeitig die 23. offene Ruhrgebietsmeisterschaft der Senioren - begonnen.

Im inzwischen vertrauten Gemeindesaal St. Bonifatius begrüßten Turnierorganisator Willy Rosen und Frau Knebel die Teilnehmer und erinnerten an das Wirken des vor 9 Jahren allzu früh verstorbenen Willi Knebel.

Weiterlesen …

9. Willi-Knebel-Gedenkturnier, Start: Montag 29.2.2016!

Die offene Ruhrgebietsmeisterschaft der Senioren wird bereits zum 23. Mal ausgerichtet und findet zum 9. Mal unter dem Namen seines "Erfinders" als Willi-Knebel-Gedenkturnier statt. Das Turnier ist offen für alle Seniorinnen und Senioren: Frauen der Jahrgänge 1961 und früher sowie Männer der Jahrgänge 1956 und früher. Das Turnier erstreckt sich über drei Wochen, Spieltage sind jeweils Mo, Di, Mi, ab 10 Uhr. Zuschauer sind willkommen! Gespielt wird im Gemeindesaal St. Bonifatius, Moltkestraße 160 in Essen.

Tägliche Berichte inkl. Ergebnissen und Paarungen für die nächste Runde finden Sie hier: http://sfk-schach.de/willi-knebel-turniere.html.

Die Anmeldeliste (58 Einträge) ist geschlossen (Stand: 28.2.2016). Hier die weiteren Eckdaten des Turniers und die vorläufig vollständige Anmeldeliste (alphabetisch und nach DWZ sortiert).

Weiterlesen …

Helmut Hassenrück gewinnt mit 8 aus 9

Das indirekte Duell zwischen Helmut Hassenrück und Willy Rosen konnte der Erstgenannte durch einen Sieg gegen Horst Szymaniak für sich entscheiden und dadurch mit 8 aus 9 verdienter Turniersieger werden. Willy Rosen (ebenfalls mit einem Sieg in der Schlussrunde) wurde Zweiter vor Knut Andersen, der sich gegen Jürgen Riesenbeck in der längsten  Partie des Tages lange mühen musste, um seinen Mehrbauern zu verwerten. Vierter wurde Jurij Vasiljev, gefolgt von Erich Krüger auf Platz 5.  Die Ratingpreise gingen an Reinhard Moll, Jürgen Armbrüster und Josef Rother (DWZ 1650-1899) bzw. an Hans-Werner Lange, Peter Boden und Hans-Joachim Kühn (DWZ <1650). Die Ratingpreissieger Moll und Lange sind außerdem gemeinsam die "DWZ-Zugewinnprimusse" mit jeweils 53 Punkten!

Weiterlesen …

Rosen oder Hassenrück

Mit nur noch einem halben Punkt Vorsprung auf Willy Rosen geht Helmut Hassenrück in die letzte Runde des Willi-Knebel-Gedenkturniers: Während Rosen heute dem Überraschungsmann Josef Rothers die zweite Niederlage in Folge beifügte, spielten die beiden Helmuts (Schorra und Hassenrück) remis. Somit könnte Willy Rosen, der morgen zudem seinen 82. Geburtstag feiert, das Projekt "Titelverteidigung" mit einem Sieg gegen Schorra doch noch erfolgreich beenden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass auch Horst Szymaniak gegen Hassenrück etwas Zählbares herausholt.

Andere Spieler kommen für den Turniersieg nicht mehr in Frage - Horst Szymaniak ist alleiniger Dritter mit 6 Punkten, und ihm würde wohl die schlechte Buchholzwertung den Sprung auf Platz 1 unmöglich machen. Hier alle relevanten Tabellen:

Weiterlesen …

Nur Patzer kombinieren!

Friedrich Sämisch

Schachaufgabe

<<  <  >  >>
-